Zum Fragebogen

Arnika-Kompresse/ Arnika-Umschlag

Substanzart

Arnika-Essenz

Indikationen



Durchführungsbeschreibung

1 EL Arnika-Essenz in 250 ml ca.40°Grad warmes Wasser als ausgewrungene Kompresse bzw. Umschlag zusammen mit einem Frottee-Handtuch als Feuchtigkeitsschutz um das betroffene Gelenk (Mullwindel, Baumwolltuch o.ä.). Die Packung sollte nicht zu dicht sein, damit die Feuchtigkeit kondensieren kann. Anwendungsdauer: jeweils ca.½ Stunde, dann bei Bedarf erneuern.

BeurteilungssicherheitBei vielen Patienten bewährt
DosierungKann mehrmals täglich angewendet werden
WirkungseintrittSofortige Schmerzlinderung

TherapiedauerFür die Dauer des akuten Entzündungs-Stadiums
Weitere TherapieempfehlungenDie kühlende, sowie abschwellende und schmerzlindernde Wirkung kann verstärkt werden, indem die gleiche Menge Arnika-Essenz in ca. 200g Magerquark vermischt als Packung (z.B. in einem Geschirrtuch) an das betroffene Gelenk angelegt wird. Der Quark sollte nach Entnahme aus dem Kühlschrank zunächst auf Zimmertemperatur gebracht werden. Die Packung wird wieder entfernt, wenn der Quark zu trocknen beginnt (nach ca. 1–2 Stunden).
WarnhinweiseVorsicht bei Empfindlichkeit gegenüber Korbblütlern bzw. bei bekannter Arnika-Allergie

Fallbeispiel

Fallbeispiel 1

Eine 59-jährige Patientin entwickelt im Rahmen einer seropositiven rheumatoiden Arthritis akute Beschwerden im rechten Knie. Das Gelenk war deutlich geschwollen, überwärmt und sehr schmerzhaft; es wurde zunächst äußerlich mit Kühlelementen behandelt. Erst durch Umschläge mit Arnika-Essenz, später auch als Quarkpackung, wurde eine stärkere und länger anhaltende analgetische und abschwellende Wirkung erzielt. Der Gesamtverlauf besserte sich erst nach systemischem Einsatz von Cortison.
BD

Fallbeispiel 2

Ein junger Mann erlitt nach einer Sportverletzung am Fußgelenk eine Bänderzerrung. Diese wurde über einen Monat mit verschiedenen schulmedizinischen Maßnahmen, wie Eisauflage, Lymphdrainage, Aircast und Diclofenac lokal behandelt. Zudem erhielt er Physiotherapie und Gehstützen, um sich fortzubewegen. Diese, sich nicht zurückbildende Schwellung und Schmerzen bestanden schon seit einem Monat.
Der Patient hatte bis jetzt keine Erfahrung mit natürlichen Heilmitteln und willigte mit Vorbehalt zu einem Arnika-Essenz-Wickel ein.

Die behandelnde Person verabreichte einen temperierten Arnikawickel mit 3 dl Wasser und 6 ml Arnika Essenz Weleda. Sie tränkte ein Baumwollstoffband (selbst hergestellt aus altem Leintuch) in die Flüssigkeit, wrang es leicht aus und wickelte den Fuß von den Zehen bis über das Fußgelenk ein. Den Wickel fixierte sie mit einer elastischen Binde.
Die Behandlerin leitete den Patienten am ersten Tag an. Am zweiten Tag berichtete er über die unglaublichen Ergebnisse der ersten Anwendung: Innerhalb der ersten 24 Stunden ging die Schwellung um ca. 70% zurück!
Im Verlauf der nächsten drei Tage war der Fuß vollkommenen abgeschwollen. Der Patient war überwältigt und sehr glücklich über den Erfolg. Nach einer Woche berichtete er, dass er nur 4 Tage die Wickel gemacht habe und keine Schwellung mehr zu sehen sei.
SKO

Autor

Red., BD, SKO

Literatur



Substanzen