Zum Fragebogen

Nieren-Wickel

Substanzart

Ingwer-Pulver

Leitgedanke

Die Äußere Anwendung des Ingwers auf die Nieren regt eine starke innere Wärmebildung im Menschen an, die sich bis in die Peripherie des Körpers ausbreiten kann. Das Seelische des Menschen wird eingeladen, sich intensiver mit dem Körper zu verbinden, was sich u.a. an einer vertieften Atmung zeigt. Der Behandelte kann innerlich zur Ruhe kommen. Seelische und körperliche Spannungen können gelöst werden.

Indikationen

Durchführungsbeschreibung

Besonderheiten



Material

Durchführung der Anwendung

Nachbereitung





Durchführungsanleitung zum Download

BeurteilungssicherheitBei vielen Patienten bewährt
Dosierung1 mal täglich bis 2 mal wöchentlich.
WirkungseintrittJe nach Erkrankung und Indikation sehr unterschiedlich
Therapiedauer4 bis 6 Wochen (kurmäßig) oder länger
Warnhinweise
  • Achtung bei Patienten mit Psychosen: löst die Anwendung ein zu starkes träumerisches Bewusstsein aus, sodass der Patient innerlich von einer Bilderwelt überflutet wird, so kann die Anwendung das psychotische Erleben verstärken. Um mehr auf eine durchdringende seelische Klarheit hinzuwirken, wäre dann die Senfmehl-Anwendung zu bevorzugen

  • Die Anwendung kann beim Patienten starke seelische Erlebnisse aus der Vergangenheit ins Bewusstsein bringen. Wenn der Patient während oder nach der Anwendung eine sehr dunkle Stimmung erlebt, sollte die Dauer der Anwendung verkürzt werden bzw. ein Absetzen der Auflage erwogen werden, wenn der Patient sich mit den aufkommenden Bildern überfordert fühlt

  • Es kann selten zu allergischen Hautreaktionen kommen. Besondere Vorsicht ist bei sehr hellhäutigen und rothaarigen Menschen angezeigt.

  • Bei starker Hautrötung und Hitzeempfinden sollte die Menge des Ingwerpulvers reduziert werden, wenn der Patient kein Wärmeerlebnis hat, muss die Pulvermenge erhöht werden

Autor

Red., CW, CKAV, MM

Literatur


Substanzen