Zum Fragebogen

Ingwer-Thorax-Rücken-Wickel

Substanzart

Ingwer-Pulver

Leitgedanke

Die langsam sich entwickelnde Wärme in der Thoraxregion löst Verspannungen und Verhärtungen. Die Atemtätigkeit kann so ihre rhythmische Tätigkeit wieder aufnehmen. Die Einatmung vertieft sich und innere Ruhe tritt ein.

Indikationen


Durchführungsbeschreibung

Besonderheiten



Material
  Substanztuches nicht in das Außentuch gelangt

Durchführungsanleitung

Nachbereitung

Durchführungsanleitung zum Download

BeurteilungssicherheitBei vielen Patienten bewährt
Dosierung1x täglich, nach Bedarf über mehrere Tage
WirkungseintrittSofort
TherapiedauerNach Verlauf
WarnhinweiseHinweis: Es kann bei empfindlicher Haut zu einer deutlichen Hautrötung kommen. Nächster Wickel nicht vor Abklingen der Hautrötung.

Fallbeispiel

9-jähriges Mädchen, seit drei Tagen an einem Atemwegsinfekt mit Husten und erhöhter Temperatur erkrankt, kommt akut in die Notfallambulanz.
Patientin ist blass, kaltschweißig, maximal angespannt mit einer Atemfrequenz bei 60/Min. und einer Sauerstoffsättigung unter 90% und einem deutlichen Distanzgiemen.
Patientin erhielt nach vergeblichen Versuchen, den Zustand mit Salbutamol-Inhalationen und Sauerstoffgabe zu verbessern, einen Ingwer-Thorax-Wickel als Auflage im Rückenbereich. Nach der 30 minütigen Anwendung war die Patientin deutlich entspannt, hatte eine rosige Gesichtsfarbe und war gut durchwärmt. Das Distanzgiemen war nicht mehr zu hören und die Atemfrequenz sowie die Sauerstoff-Sättigung im Normbereich.
Die Mutter war initial sehr abwehrend gegenüber der Therapie; nun lautete ihr Urteil: "Gute Medizin!"
MSK

Autor

Red., MSK

Substanzen