Zum Fragebogen

Rhythmische Milzeinreibung nach Wegman/ Hauschka

Substanzart

Plumbum metallicum 0,1% Salbe

Leitgedanke

Die Milz entwickelt im zirkulierenden Blut die stärkste reinigende Kraft gegenüber Krankheitserregern und Allergie auslösenden Substanzen, gleichzeitig eliminiert sie gealterte Blutzellen aus dem Kreislauf und verjüngt damit fortwährend das Blut.
Eine gesunde Milzfunktion kann die schädlichen Folgen von unverträglicher und unrhythmisch eingenommener Nahrung ausgleichen. Laut Rudolf Steiner kann eine gesunde Milz einen Instinkt wecken für die Unverträglichkeit bestimmter Nahrungs-und Genussmittel.
Blei zeigt die Fähigkeit des Grenzbildens, des Abgrenzens. Die Bleikräfte führen im menschlichen Organismus zu strukturierenden und ordnenden Prozessen. Eine weitere Charakteristik von Plumbum ist die Beziehung zur Wärme. Die Milzeinreibung hat eine stark wärmende Wirkung, rhythmisiert die Verdauungstätigkeit und fördert das Gespür für einen gesunden Ernährungsrhythmus, der Pausen lässt, in denen die Nahrung vollständig verdaut werden kann.

Indikationen


Durchführungsbeschreibung

Die Organeinreibung nach Wegman/ Hauschka können nur unter Anleitung im Seminar erlernt werden. Siehe auch Kapitel Rhythmische Einreibungen

BeurteilungssicherheitBei vielen Patienten bewährt
Dosierung3x wöchentlich bis täglich
WirkungseintrittBereits während der ersten Behandlung möglich
TherapiedauerNach Befinden und ärztlicher Verordnung
Weitere TherapieempfehlungenAnstelle der Einreibung kann auf ärztliche Verordnung auch eine Plumbum Salbenauflage angewendet werden

Fallbeispiel

Die Patientin ist 66 Jahre und kam erschöpft und mit Gewichtsverlust nach einer Gehirn-OP in unsere Klinik. Die OP war bei Eintritt 1,5 Wochen her. Die postoperative Verweildauer in der chirurgischen Abteilung konnte max. 1 Woche sein. Sie fühlte sich aber noch so schwach, so dass sie bereits wenige Tage nach Entlassung zu uns in die internistische Abteilung kam.
Die Patientin ist im Rahmen Ihrer Nahrungsunverträglichkeiten (Blähungen und Schmerzen) schon öfters hier gewesen, und u.a. mit einer Milzeinreibung behandelt worden. Sie schätzt diese Behandlung sehr.

Ihre Beschwerden bei Aufnahme waren: Ein- und Durchschlafstörungen, Nervosität und  Unruhe, sowie die Symptome der Nahrungsunverträglichkeiten (s.o.).
Innerhalb einer Woche war es ihr möglich, wieder Kraft zu gewinnen  und hoffnungsvoll in ihren Alltag zurückzukehren. Dazu berichtet sie, dass ihr neben den Einreibungen und Therapien die ruhige Umgebung (Zimmer, Parkanlage) und empathische pflegerische und ärztliche Begleitung sehr unterstützt.
Die Einreibung erzeugte in ihr das Erleben von Grenzbildung. Im Inneren fühlte sie Licht und Wärme. Die Verdauungsbeschwerden waren nach der ersten Einreibung bis am Abend deutlich weniger. Nach einer Woche zeigte sich eine Gewichtszunahme. Sie ist insgesamt entspannter und ruhiger geworden.
MM

Autor

Red., MM

Literatur


Substanzen