Zum Fragebogen

Rhythmische Niereneinreibung nach Wegman/ Hauschka

Substanzart

Cuprum metallicum praeparatum 0,4% Salbe

Leitgedanke

Das Kupfer regt die Ausscheidungstätigkeit der Niere durch die Intensivierung der lokalen Wärme an, vermittelt durch die Bewegungen der Rhythmischen Einreibung. Unterstützt durch die Rhythmische Niereneinreibung wird die durchwärmende und entkrampfende Kupferwirkung von der Nierentätigkeit aus zur Atmung und zum Nerven-Sinnessystem hingelenkt.

Indikationen

Durchführungsbeschreibung

Die Rhythmischen Einreibungen nach Wegman/ Hauschka können nur in Seminaren unter Anleitung erlernt werden. Siehe auch Kapitel Rhythmische Einreibungen

BeurteilungssicherheitBei vielen Patienten unterstützend erfolgreich wahrnehmbar
DosierungEinmal die Woche während mindestens  6 Wochen, idealerweise länger, um eine Stabilisierung zu gewährleisten
WirkungseintrittUnterschiedlich, von unmittelbar bis nach mehrmaliger Anwendung
TherapiedauerBis Patient organisch und/ oder seelisch stabil bleibt
WarnhinweiseBei Entzündung der Nieren und Nierenbecken keine Niereneinreibung und keine Kupferanwendung!

Fallbeispiel

Nach einer unbehandelten Angina schwollen bei einer 40 Jahre alten Patientin die Hand- und Kniegelenke schmerzhaft an, so dass sie am Morgen nicht mehr Treppen steigen konnte. Zunehmend entwickelte sie eine Depression, nach dem sich die Beschwerden nach Monaten nicht gebessert hatten. Sie kam zu sechs Ganzkörpereinreibungen mit Solum Öl, die nicht viel bewirkten. Als die Beschwerden immer stärker wurden und sie am ganzen Körper Wasser einlagerte und zusätzlich einen starken Nierendruck verspürte und nachts bis zu Sieben mal Wasser lösen musste, kam sie nach zwei Jahren wieder zur Behandlung. Der Körper der jungen Frau fühlte sich immer feucht und unterschiedlich warm und kalt an, der ganze Körper war aufgeschwemmt. Diesmal kam die Niereneinreibung mit Cuprum met. praep. 0,4% Salbe zur Ganzkörpereinreibung hinzu. Diese Behandlung schlug  sehr schnell an, nach der dritten hörte der Nierendruck auf, sie verlor einige Kilo an Gewicht. Die Patientin konnte tagsüber wieder Wasser lösen, so dass sie wieder durchschlafen konnte. Nach Beseitigung der Symptome kam sie noch ein ganzes Jahr jede Woche einmal zur Behandlung.
Trotz Fortbestehen leichter rheumatischer Beschwerden, sind die Nierenbeschwerden nicht wieder aufgetreten. Die medikamentöse Behandlung hatte sich während der ganzen Zeit nicht verändert.
US

Autor

Red., US

Substanzen