Zum Fragebogen

Weißkohl-Auflage bei Stauungen und Schwellungen

Substanzart

Weißkohl-Blätter

Leitgedanke

Die Äußere Anwendung von Weißkohlblättern zeigt folgende Wirkungen:


Indikationen

Kohlblattauflage bei Stauungen und Schwellungen im Gewebe, z.B.:


-Entzündlich geschwollene Gelenke, z.B. Arthritis, rheumatische Erkrankungen (Kohl-Auflage auf die betroffenen Gelenke)

Durchführungsbeschreibung

Material:



Vorbereitung:

Durchführung:

Einwirkzeit:
1-12 Stunden

Anschließend:

Achtung:
Es kann vorübergehend zu Schmerzen kommen

Nachbereitung :
Den Kohl in ein feuchtes Tuch wickeln und bei Zimmertemperatur aufbewahren (nicht in den Kühlschrank!)

BeurteilungssicherheitBei vielen Patienten bewährt
DosierungEin Mal täglich mindestens 1 Stunde bis über Nacht, bei chronischen Beschwerden: bei Bedarf
WirkungseintrittBesserung oft schon während der ersten Behandlung spürbar bzw. in den Stunden danach, bis z.B. bei Lymphstau die gestaute Flüssigkeit ausgeschieden werden kann.
TherapiedauerBis die Beschwerden deutlich zurückgegangen sind. Dies ist sehr stark von der zu behandelnden Grunderkrankung abhängig und kann von 3 Anwendungen bis Behandlungen über mehrere Wochen benötigen.
WarnhinweiseSchlechter Allgemeinzustand des Patienten verbunden mit großer Schwäche (ist der Patient zu entkräftet, kann er die Wirkung des Kohls nicht mehr umsetzen).

Fallbeispiel

70 jähriger Patient mit einem linksseitigen Leistenbruch mit einer Hydrozele und Aszites bei einem rezidivierten Peritonealmesotheliom.
Der Patient litt sehr stark an einem Druck- und Spannungsgefühl im Hoden verursacht durch eine Hodenhydrozele. Seit vielen Wochen musste 1x wöchentlich eine Punktion der Hodenhydrozele durchgeführt werden.
Bei der stationären Aufnahme wurde eine Weißkohl-Auflage auf den ganzen Bauch verordnet.
Der Patient musste daraufhin nach der ersten Anwendung innerhalb von 3 Stunden zweimal eine große Menge Wasser lassen.
Der Patient erhielt drei Kohl-Anwendungen während des stationären Aufenthaltes.
In der Nacht nach der dritten Anwendung musste er 4 mal Wasser lassen.
Er verspürte eine große Druckentlastung und Schmerzlinderung nach den Anwendungen.
Gewicht von 80,2 bei Aufnahme auf 78,1 bei Entlassung gesunken, mit einmaliger Punktion von 1,7l Flüssigkeit
Die Hodenhydrozele nahm im Verlauf nur halb so schnell an Größe zu, sodass nur noch alle 2 Wochen punktiert werden musste.
Zu Hause führte der Patient die Anwendung zuerst täglich, später nur noch bei Bedarf durch und konnte damit weiterhin die Punktionen über mehrere Monate hinweg auf alle zwei Wochen reduzieren.
Die Medikation, die der Patient schon zu Hause eingenommen hatte wurde während des stationären Aufenthaltes nichts verändert.
Autor: CW

Autor

Red., CW

Literatur


Substanzen