Zum Fragebogen

Quarkbrustwickel

Substanzart

Quark

Leitgedanke

Der feucht-warme Quarkwickel versetzt die Patienten, und hier besonders Kinder, in eine Situation, in der sie so entspannen können, dass sie dabei einschlafen. Die milde Säure des Quarks wirkt lösend auf den Schleim in den Bronchien.
Quark kann in verschiedenen Ländern eine sehr verschiedene Konsistenz haben. Auch der Fettgehalt variiert. Lange Zeit wurde Magerquark als die Substanz der Wahl für Wickel angesehen. Neuere Erfahrungen zeigen, dass Quark mit nicht reduziertem Fettgehalt  geeigneter ist, weil er beim Austrocknen weniger bröselt. Wichtig ist, dass er nicht zu nass ist.
Möglicherweise kann es bei mehreren Quarkanwendungen zu Juckreiz kommen, dies ist nicht von Bedeutung, zumal der Juckreiz schnell wieder nachlässt.

Indikationen

Kinder:



Erwachsene:

Durchführungsbeschreibung

Besonderheiten:



Material:

Durchführung der Anwendung:
Anwendung bei Kindern:
Das Substanztuch ausgebreitet hinlegen. Im mittleren Drittel der Länge nach mit Quark messerrückendick bestreichen. Zuerst die Tuchenden, dann die Längsseiten von oben und unten einschlagen, so dass man ein langes Päckchen erhält.

Anwendung bei Erwachsenen
Wenn man kein Tuch hat, das lang genug für den Oberkörper eines Erwachsenen ist, kann man mit zwei Tüchern einzelne Packungen jeweils für Brust und Rücken bereiten. Die Länge der Substanztücher muss dann entsprechend kürzer sein, als bei einem zirkulären Wickel.

Das Quarkpäckchen muss auf Körpertemperatur angewärmt werden:
Der Quark darf nicht zu heiß werden, sonst gerinnt das Eiweiß!

Dieser Wickel gibt viel Flüssigkeit ab, deshalb muss das Bett gegen Feuchtigkeit geschützt werden. Auf eine wasserabweisende Unterlage kommt ein der Länge nach doppelt gefaltetes Frottee- oder Badetuch. Wenn der Wickel warm genug ist, entkleidet der Patient seinen Oberkörper. Die Quarkpackung, mit den eingefalteten Stoffseiten nach unten, auf das (ggfs. angewärmte) Frotteetuch legen. Der Patient legt sich darauf, und die Quarkpackung wird zirkulär von hinten nach vorne um den Brustkorb gelegt. Danach den Patienten mit dem Frotteetuch zügig einhüllen, danach mit der Bettdecke bis über die Schultern zudecken.
Wenn bei Erwachsenen zwei Quarkpackungen verwendet werden, legt sich der Patient zuerst auf die Rückenpackung, dann bekommt er die zweite Packung auf die Brust gelegt.

Dauer: Der Wickel bleibt für 1 Stunde angelegt, dann entfernt, und es folgt eine Nachruhe von einer Stunde. Diese Nachruhe ist sehr wichtig und sollte im Bett erfolgen.
 
Nachbereitung:

Variation:
Bei Bronchopneumonien und feuchten Pneumonien (Rasselgeräusche) ist es besser, keine großflächige Anwendung durchzuführen. Stattdessen können lokale Päckchen auf das betroffene Areal aufgelegt werden. Und dennoch werden dem Patienten die weiteren Wickeltücher zirkulär angelegt.

Durchführungsanleitung zum Download

BeurteilungssicherheitBei sehr vielen Patienten erfolgreich
Dosierung1-2 Mal täglich im Akutstadium, danach täglich bis Besserung eintritt
WirkungseintrittDie Besserung tritt schon während des Wickels ein
TherapiedauerSo lange bis der Husten besser ist
Weitere TherapieempfehlungenSiehe Vademecum Anthroposophische Arzneimittel
WarnhinweiseNiemals kalt anwenden!
Kontraindikation: bei Kuhmilchallergie und/ oder Neurodermitis

Fallbeispiel

Dieser Wickel ist bei so vielen Patienten erfolgreich, dass hier kein Einzelfall beschrieben wird.
US

Autor

Red.US

Substanzen