Zum Fragebogen

Solum Öl

SynonymeIn der Schweiz: Solum uliginosum comp. Öl (Wala CH)
ZusammensetzungMoorextrakt (Solum uliginosum), Ackerschachtelhalm, Lavendel, Rosskastanie in Olivenöl
HerstellerWala

Leitgedanke

Ein Moor entsteht durch einen Flüssigkeitsstau in der Landschaft. Es konserviert Pflanzenreste und organische Stoffe so, dass der Boden zunehmend versauert und nicht mehr belüftet wird. Die Moorsubstanz bildet eine wärmeisolierende Schicht. Durch eine entsprechende pharmazeutische Bearbeitung kann dieser Stoff wieder gelöst und zu einem Heilmittel verarbeitet werden, welches zusammen mit Schachtelhalm- und Kastanienextrakt eine Schutzhülle um den Menschen bildet.

Der Schachtelhalm wächst hauptsächlich an feuchten, lichtexponierten Stellen. Auffallend ist das Fehlen von Blättern. Die feinen, rhythmisch gegliederten Stängel kann man wie ein Steckspiel auseinander nehmen. Der größere Teil der Stängel verbirgt sich unter der Erde und verbindet sich horizontal zu einem ausgeklügelten Röhrensystem, das stark entwässernd wirkt und zugleich Kieselsäure aus dem Boden löst. Diese wird im oberirdischen Teil der Pflanze als winzige Opale mehr spürbar als sichtbar abgelagert. Diese wirken wie Sammellinsen und ermöglichen dem Schachtelhalm trotz fehlender Blätter ausreichend Sonnenlicht aufzunehmen. Der Bezug zu Wasser und Licht lässt die Verbindung zur Niere und ihrer Ausscheidungstätigkeit erahnen.

Die Kastanie ist ein kraftvoller Baum mit großen, Schatten spendenden Blättern. Im Frühjahr verzaubert sie die Landschaft gleich einem riesigen Blumenstrauß. Die großen, nährstoffreichen  Früchte (Kastanien) enthalten eine gefäßabdichtende und entzündungshemmende Substanz (Aescin) und Gerbstoffe, die festigend und formend auf das Gewebe wirken. Der venöse Rückfluss im Organismus wird gefördert.

Die Komposition wäre nicht vollendet, würde der Lavendel mit seiner Wärme- und Lichtkraft nicht dieses Quartett abrunden. Wie ein blaues Feuerwerk strahlt er büschelweise in den sommerlichen Himmel und sammelt so in den ätherischen Ölen die Kräfte, die im Menschen wohltuend beruhigend und entkrampfend wirken.

Indikationen und Anwendungsformen

Angst

Belebung der Atmung

Depression

Ein- und Durchschlafstörungen

Entbindung

Erschöpfung

Geschwächte Vitalität

Hyperaktivität

Kopfschmerzen, verspannungsbedingt

LWS-Syndrom

Lumbalgien

Migräne

Nackenschmerzen

Rheumatische Beschwerden

Rückenschmerzen

Schlafstörungen

Schmerzen, anhaltend oder rezidivierend

Schmerzsyndrom, chronisches

Schock, seelischer

Unruhe